André Becker, Velmede-Bestwig, siegt extrem knapp vor Marcus Schmücker, Hemer, im Neuenrader Neujahrsblitz

 

(Ein Bericht von Walter Cordes, den wir netterweise übernehmen dürfen. 02.01.2018)

 

 

An der 47. Auflage des traditionellen Neujahrsblitzturniers in Neuenrade nahmen 28 Spieler aus 12 Vereinen teil. Favoriten waren der DWZ-Beste Marcus Schmücker vom SV Hemer, Frank Bellers aus Herford, der 2014 gewann, Marc Schulze – dreifacher und aktueller Südwestfalenblitzmeister, Stefan Arndt von Ennepe-Ruhr-Süd, der vor zwei Jahren in Neuenrade gewann, der SWF-Blitzmeister von 2016, André Becker von Velmede-Bestwig, sowie der sechsfache Neujahrsblitz-Sieger Thomas Windfuhr aus Lüdenscheid. Dagegen standen die Neuenrader Vertreter, die zuletzt 2011 in Person von Dimitrios Lanaras den Sieger stellten, auf verlorenem Posten.

 

Dass es die Favoriten diesmal nicht ganz so leicht hatten, ergab sich schon in der ersten Runde, denn Neuenrades Hans-Peter Schulze knöpfte M. Schmücker ebenso einen halben Punkt ab wie Marc Störung, SV Hemer, Stefan Arndt. Die nächste Überraschung folgte in Runde 3 durch die Niederlage von St. Arndt gegen Rainer Bialas, Neuenrade. Arndt begann insgesamt nicht sonderlich gut, denn in Runde 4 unterlag er Yavuz Akcapinar aus Lünen.

 

Nach dem ersten Drittel des Turniers führten mit je 4:1 Punkten A. Becker, M. Schulze, M. Schmücker, Th. Windfuhr und D. Lanaras, während sich St. Arndt auf Platz 16 wieder fand. Nach 10 Runden führte M. Schmücker mit 8:2 Punkten vor A. Becker (7,5), Fr. Bellers (7), sowie mit je 6,5 Punkten M. Schulze, Th. Windfuhr und der sich gefangene St. Arndt. D. Lanaras war mit 5 Punkten auf Platz 15 zurück gefallen.

 

In Runde 11 behielt Arndt über Bellers die Oberhand und zog an ihm vorbei. Thomas Windfuhr unterlag gegen Lokalmatador Walter Cordes und fiel ebenfalls zurück. Auch M. Schulze Remis gegen Ralph Kämper von Halver-Schalksmühle war so nicht vorgesehen.

Leider musste Fr. Bellers nach seiner Niederlage in Runde 12 gegen D. Lanaras das Turnier abrechen, so dass er am Ende nur Platz 19 einnahm. Überraschend auch das gleichzeitige Remis von Neuenrades Rolf Schulte gegen M. Schulze. Letzterer verabschiedete sich in Runde 13 durch die Niederlage gegen St. Arndt aus dem Titelrennen. Dasselbe galt für Th. Windfuhr, der Ingo Theile-Rasche aus Lennestadt unterlag.

 

Vor den letzten beiden Runden führten A. Becker und M. Schmücker gemeinsam mit je 10,5:2,5 vor St. Arndt mit 9,5 Punkten. Da die drei in den letzten beiden Runden nichts mehr anbrennen ließen, war es reine Glücksache, wer am Ende die Nase vorn hatte, denn André Becker und Marcus Schmücker wiesen beide 12,5:2,5 Punkte auf, so dass die Feinwertung über den Sieg entscheiden musste. Auch die Buchholzzahl (hier werden alle Punkte der Gegner eines Spielers zusammen gezählt, so dass theoretisch derjenige vorn liegt, der gegen die Erfolgreicheren gespielt hatte) war mit je 131,5 gleich. Erst die Buchholzsummenzahl entschied mit 1878 zu 1857 mehr als knapp für André Becker, der im letzten Jahr auch das Neuenrader Osterblitz gewonnen hatte. Bester Neuenrader wurde Rainer Bialas auf Platz 6.

 

Die Tabelle:

 

1.

André Becker

Velmede-Bestwig

12,5:2,5 +131.5 + 1878

2.

Marcus Schmücker

Hemer

12,5:2,5 +131,5 + 1857

3.

Stefan Arndt

Ennepe-Ruhr-Süd

11,5:3,5

4.

Marc Schulze

Plettenberg

10:5

5.

Thomas Windfuhr

Lüdenscheid

9:6 + 132,0

6.

Rainer Bialas

Neuenrade

9:6 + 131,5

7.

Ingo Theile-Rasche

Lennestadt

8,5:6,5 + 127,0

8.

Dimitrios Lanaras

Neuenrade

8,5:6,5 + 128,5

9.

Walter Cordes

Neuenrade

8:7 + 126,5

10.

Marek Maniocha

Plettenberg

8:7 + 121,5

11.

Marc Störing

Hemer

8:7 + 118,0

12.

Hans-Peter Schulze

Neuenrade

8:7 + 105,0

13.

Rolf Schulte

Neuenrade

7,5:7,5 + 125,5 + 1875,0

14.

Ralph Kämper

Halver-Schalksmühle

7,5:7,5 + 125,5 + 1737,5

15.

Yavuz Akcapinar

Lünen

7,5:7,5 + 124.0

16.

Christian Midderhoff

Neuenrade

7,5:7,5 + 105,5

17.

Detlev Zuweger

Hemer

7,5:7,5 + 99

18.

Tarek Atasoy

Lünen

7,5:7,5 + 93

19.

Frank Bellers

Herford

7:5

20.

Pornchai Ertelt

Halver-Schalksmühle

7:8

21.

Peter Olszewski

Neuenrade

6:9 + 97

22.

Jens Klöckener

Attendorn

6:9 + 92

23.

Vladimir Dolgopolyj

Halver-Schalksmühle

5:10 + 93,5

24.

Miroslaw Skapski

Plettenberg

5:10 + 91,5

25.

Viktor Wolf

Plettenberg

5:10 + 89,0

26.

Karola Hörhold

Meschede

4,5:10,5

27.

Ekkehard Arnoldi

Plettenberg

3:12 + 91

28.

Henri Mickisch

Attendorn

3:12 + 90

 

 

 

Foto: das Spitzentrio mit von links: Stefan Arndt, André Becker und Marcus Schmücker


37. Erftstädter Mannschaftsblitzturnier ("Brötchenturnier")

 

Ein Bericht von Marcus Schmücker (26.11.2017)

 

Ja richtig gelesen, das Brötchenturnier. Noch nie gehört, so ging es mir auch. Es fand aber zum 37. Mal statt und zwar in Erftstadt (Nahe Köln). Gespielt wird mit 4er Teams, die sich nennen können wie ihnen gerade der Schnabel gewachsen ist. Es gab Teams mit Namen wie: Gegen uns hätten wir gewonnen, ein Asiate reicht, Hackbrötchen oder Die Hummel Gang um nur ein paar zu nennen.

 

Gespielt wurde klassisches Blitz, mit 5 Minuten ohne Aufschlag. Unser Team reiste mit Marc Schulz (DWZ 2153), Joshua Eckardt (DWZ 2249) auch Erny genannt, Mirco Wagner (DWZ 1955)

und meiner einer mit DWZ 2209. Insgesamt also eine recht ordentliche Truppe. Wir machten uns

auch kleinere Hoffnungen auf eine vordere Platzierung. Marc war der Fahrer und ist bekanntlich auch ein sehr starker Blitzer, daher durfte er auch die Aufstellung bestimmen. Der Plan war dann, Marc an 1, gefolgt von Mirco an 2, Marcus an 3 und Erny an 4. Mirco sollte an 2 ab und an etwas holen, Erny und ich an 3 und 4 ordentlich dominieren und Marc wollte an 1 überzeugen.

 

Wir begannen dann verhalten, aber nach ein paar Runden spielten wir uns in die erste Reihe und verließen die Region mit den analogen Uhren. Wer die Dinger nicht mehr kennt, es sind Uhren zum aufziehen, also gänzlich ohne Batterien und mit so einem komischen Ziffernblatt.

 

Die beste Leistung erbrachte unsere Mannschaft dann gegen den souveränen Tabellenführer aus Koblenz, nahezu alles Titelträger. Wir schafften ein 2:2, bei dem Erny und ich zu vollen Zählern kamen und Marc und Mirco die vollen Punkte abgaben. Es war sogar etwas mehr drin, aber wir waren dennoch zufrieden.

 

Nach 7 Runden kam es zu einer Pause und es wurden ca. 2000 Brötchen auf einem Tisch präsentiert. Ich selber habe davon nicht viel gesehen, denn die hungrige Meute verstellte mir die Sicht. Auf der Seite http://christian-volk.se/sve-cms/broetchenturnier gibt es ein paar Bilder.

 

Im weiteren Verlauf des Turniers blieben wir solide in der ersten Reihe, aber um die Top Plätze konnten wir nicht mehr eingreifen. Mirco holte zwar nicht sehr viele Punkte, dafür umso mehr Bier. Ob er in der Disziplin unter die Top 10 kam, ist nicht bekannt, aber ich würde nicht drauf wetten.

 

Das Turnier fand um ca. 2 Uhr Nachts ein Ende und wir belegten einen guten 8. Platz (Wir sind Matt in 3). Wir hatten enorm viel Spaß, es ist ja auch toll mit fast 300 Gleichgesinnten ein Turnier zu zocken.

 

Im nächsten Jahr ist eine Übernachtung geplant, da es doch reichlich spät geworden ist.

 

Endtabelle

Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 15. Runde 
Rang MNr Mannschaft   TWZ ELO NWZ G S R V Man.Pkt. Brt.Pkt. Buchh H.
1. 33. SV Koblenz Revival         15 12 3 0 27 - 3 47.0 - 13.0 277.0  
2. 60. Düsseldorfer SK         15 10 3 2 23 - 7 41.0 - 19.0 280.0  
3. 19. Exil Kiel         15 9 4 2 22 - 8 37.5 - 22.5 280.0  
4. 27. Terhuren an 4         15 9 3 3 21 - 9 38.0 - 22.0 271.0  
5. 30. Endstation Uni Köln         15 9 2 4 20 - 10 39.0 - 21.0 272.0  
6. 21. Wäschelter Schachwunder         15 8 3 4 19 - 11 38.0 - 22.0 266.0  
7. 9. Elberfelder SG I         15 9 1 5 19 - 11 38.0 - 22.0 258.0  
8. 41. Matt in 3         15 8 3 4 19 - 11 36.5 - 23.5 265.0  
9. 54. Ein Asiate reicht         15 8 3 4 19 - 11 34.0 - 26.0 250.0  
10. 37. Catch Up!         15 8 2 5 18 - 12 38.0 - 22.0 248.0  
11. 55. ESG II         15 8 2 5 18 - 12 35.5 - 24.5 270.0  
12. 64. Steinmett und Möhlmann         15 8 2 5 18 - 12 35.0 - 25.0 242.0  
13. 22. Gegen uns hätten wir gewonnen         15 8 2 5 18 - 12 34.5 - 25.5 259.0  
14. 39. Vier Kölsch Bidde         15 8 2 5 18 - 12 33.0 - 27.0 269.0  
15. 63. Was ist das für 1 Brühl         15 6 6 3 18 - 12 31.5 - 28.5 288.0  
16. 43. Segewerk         15 7 3 5 17 - 13 37.0 - 23.0 234.0  
17. 17. Mello´s Püppschenschieber         15 8 1 6 17 - 13 32.0 - 28.0 261.0  
18. 45. Travelmate I         15 8 1 6 17 - 13 31.0 - 29.0 280.0  
19. 4. Ex & Hopp         15 6 5 4 17 - 13 31.0 - 29.0 280.0  
20. 56. Die Superfreunde (und Nico)         15 6 5 4 17 - 13 31.0 - 29.0 256.0  
21. 32. Feldbesetzer         15 7 2 6 16 - 14 33.5 - 26.5 239.0  
22. 52. Wladimirpopdviemir         15 6 4 5 16 - 14 32.5 - 27.5 264.0  
23. 13. Brandgefahr         15 7 2 6 16 - 14 32.5 - 27.5 224.0  
24. 6. Erftstadt I         15 5 6 4 16 - 14 32.0 - 28.0 240.0  
25. 29. Wo ist Rainer?         15 6 4 5 16 - 14 31.0 - 29.0 243.0  
26. 25. Hennef I - Die Patzer         15 7 2 6 16 - 14 31.0 - 29.0 237.0  
27. 31. Nur 1 Kölsch pro Runde         15 6 4 5 16 - 14 31.0 - 29.0 215.0  
28. 15. Andreas Team         15 6 4 5 16 - 14 30.5 - 29.5 235.0  
29. 20. Düvelstädter         15 7 2 6 16 - 14 30.5 - 29.5 224.0  
30. 65. Brühl V         14 4 8 2 16 - 12 30.0 - 26.0 220.0  
31. 58. Wissen wir noch nicht         15 6 4 5 16 - 14 29.0 - 31.0 241.0  
32. 23. Die Wilde 13         15 6 4 5 16 - 14 28.5 - 31.5 212.0  
33. 10. Elberfelder SG III         15 6 3 6 15 - 15 31.5 - 28.5 195.0  
34. 24. Bonus         15 5 5 5 15 - 15 31.0 - 29.0 248.0  
35. 40. Die Hummel Gang         15 5 5 5 15 - 15 30.0 - 30.0 211.0  
36. 49. Grünfeld Finest         15 5 4 6 14 - 16 32.0 - 28.0 230.0  
37. 18. Esserstraßen-Gang         15 6 2 7 14 - 16 31.5 - 28.5 196.0  
38. 11. Die Daltons ( SK kerpen e.V.)         15 6 2 7 14 - 16 31.0 - 29.0 217.0  
39. 46. Travelmate II         15 6 2 7 14 - 16 30.5 - 29.5 209.0  
40. 50. Inderebellen         15 5 4 6 14 - 16 30.0 - 30.0 224.0  
41. 62. knights of the square table         15 5 4 6 14 - 16 30.0 - 30.0 192.0  
42. 14. Löks         15 6 2 7 14 - 16 29.5 - 30.5 235.0  
43. 38. tauschen tauschen tauschen...         15 5 4 6 14 - 16 29.0 - 31.0 201.0  
44. 16. 1. FC Kölsch         15 3 8 4 14 - 16 28.5 - 31.5 228.0  
45. 8. Erftstadt Senioren         15 6 2 7 14 - 16 25.5 - 34.5 211.0  
46. 36. Die Schönen         15 5 3 7 13 - 17 30.5 - 29.5 180.0  
47. 1. Schach und Mattgeschichten         15 5 3 7 13 - 17 30.0 - 30.0 214.0  
48. 26. Hackbrötchen         15 4 5 6 13 - 17 29.0 - 31.0 190.0  
49. 12. Brandes Kämpfer         15 5 3 7 13 - 17 28.0 - 32.0 189.0  
50. 44. Passierschein A 38         15 5 3 7 13 - 17 27.5 - 32.5 209.0  
51. 5. Erftstadt V         15 6 1 8 13 - 17 27.5 - 32.5 169.0  
52. 28. Tralala         15 6 1 8 13 - 17 25.0 - 35.0 204.0  
53. 51. Stonewall Brühl         15 4 4 7 12 - 18 27.0 - 33.0 227.0  
54. 34. Brauweiler         15 5 2 8 12 - 18 26.5 - 33.5 192.0  
55. 2. Alles Müller, oder was?         15 4 4 7 12 - 18 25.5 - 34.5 170.0  
56. 35. Brühl IV         15 5 2 8 12 - 18 23.5 - 36.5 208.0  
57. 53. Bitches & Bottles         15 5 2 8 12 - 18 22.5 - 37.5 211.0  
58. 47. Travelmate III         15 4 3 8 11 - 19 25.0 - 35.0 197.0  
59. 48. Travelmate IV         15 4 2 9 10 - 20 19.0 - 41.0 170.0  
60. 61. Zerres Clan         15 3 2 10 8 - 22 22.0 - 38.0 176.0  
61. 59. Dagobert         15 3 2 10 8 - 22 21.0 - 39.0 186.0  
62. 3. Schach         9 2 1 6 5 - 13 9.0 - 27.0 155.0  
63. 7. Noah Chen         9 2 0 7 4 - 14 9.5 - 26.5 153.0  
64. 57. Dumbledores Armee         8 1 1 6 3 - 13 8.5 - 23.5 150.0  
65. 42. SC Germania         9 1 1 7 3 - 15 7.0 - 29.0 152.0  

 

 


Hemeraner Spielerinnen in den Herbstferien aktiv – Ende (07.11.2017)

Von Münster bis Griechenland

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky)

 

Gestern endeten auf Kreta die Mannschaftseuropameisterschaften.

Luminita Cosma konnte mit der rumänischen Frauenmannschaft einen hervorragenden fünften Platz belegen, nachdem in der letzten Runde Polen geschlagen werden konnte.

Luminita verlor ihre letzte Partie und blieb mit 3,5/8 leicht unter ihrer Eloerwartung. Ihre beiden Siege in den Runden fünf und sechs waren aber jeweils ganz wichtig bei den 2,5-1,5 Siegen gegen Deutschland und Aserbaidschan.

 

Die deutschen Männer verpassten die Silbermedaille durch ein 1-3 gegen Russland und fielen noch auf Rang acht zurück.

 

In Senden war schon am Sonntag Schluss.

Carmen Voicu-Jagodzinsky konnte sich mit Schwarz nicht gegen eine frühe Zugwiederholung wehren, so dass sie das Turnier mit einem Remis beendete. Drei Siege, fünf Remis und ein kampfloser halber Punkt bedeuteten am Ende Platz 17, was ziemlich genau ihrem Startranglistenplatz entsprach.

 

 

Damit sind beide Spielerinnen für weitere Aufgaben in der Mannschaft gut eingespielt.


Hemeraner Spielerinnen in den Herbstferien aktiv – Teil 5

Von Münster bis Griechenland

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky)

 

Kurz vor Turnierschluss hier noch ein kurzes Update zu der Mannschaftseuropameisterschaft in Griechenland und zum Münsterlandopen in Senden.

 

Luminita Cosma spielte heute Remis und kam mit Rumänien zu einem 2-2 gegen Aserbaidschan. Zwei Runden vor Schluss liegt sie mit ihrer Mannschaft auf Platz 8.

Erfreuliche Nachrichten gibt es heute auch von den deutschen Mannschaften. Im Frauenturnier gelang ein 4-0.

Die Männer besiegten Armenien mit 2,5-1,5. Den letzten Sieg gegen Armenien gab es bei der EM 2011 in der Schlussrunde, als unsere Mannschaft sensationell Gold gewann. Gold dürfte in diesem Jahr nicht mehr möglich sein. Aber je nach der Punkteausbeute in den letzten beiden Runden dürfte zwischen Platz 2 und Blech noch alles möglich sein. Daumendrücken ist angesagt.

 

In Senden kam Carmen gegen den starken Jugendspieler Timo Küppers zu einem Remis.

 

Diesem gelang es, Carmens leichte Initiative zu neutralisieren, so dass Carmen mit 5,5/8 in die Schlussrunde geht. 


Hemeraner Spielerinnen in den Herbstferien aktiv – Teil 4 (04.11.2017)

Von Münster bis Griechenland

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky)

 

Heute spielten wieder Luminita und Carmen, nachdem gestern Ruhetag bei der EM in Griechenland gewesen ist.

Und Luminita hat ins Turnier gefunden. Gegen die starken und aus meiner Sicht elomäßig unterbewerteten Spielerinnen aus Aserbaidschan gelang der rumänischen Auswahl ein 2,-1,5 Sieg. Mit ihrem zweiten Sieg in Serie trug unser Spitzenbrett dazu bei.

Morgen geht es gegen Armenien.

 

Carmen hatte es in Senden mit unserem 10-Städteturnierfreund Ralph Sandkamp zu tun.

Auch wenn Carmen vor zwei Jahren in der Schlussrunde des Opens in Herne ein Sieg gegen ihn gelungen war, war ihr klar, dass es heute nicht leicht werden würde, da Ralph über langjährige Erfahrung gegen gute Gegner verfügt und schon 2300 Elo hatte, als eine solche Zahl noch eine Seltenheit darstellte.

Beide Seiten zeigten viel Respekt voreinander, so dass große Risiken vermieden wurden. Der mit Weiß spielende Fidemeister vermied alle taktischen Verwicklungen und tauschte früh die Damen. Nach 42 Zügen war ein völlig ausgeglichenes Turmendspiel entstanden, so dass der Remisschluss verständlich war.

In Senden stehen noch zwei Runden auf dem Spielplan.

 

 

Hemeraner Spielerinnen in den Herbstferien aktiv – Teil 3 (03.11.2017)

Von Münster bis Griechenland

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky)

 

In Griechenland war gestern Ruhetag, so dass es nichts weiter zu berichten gibt, als dass Luminita Cosma am heutigen Tag im Spiel Rumänien gegen Aserbaidschan mit Schwarz an Brett drei spielen wird.

Live gibt es diese Partie ab 14.00 Uhr: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/european-womens-team-championship-2017/6/1/1.

 

In der Steverhalle in Senden stand gestern Runde sechs an.

Carmen Voicu-Jagodzinsky gewann und beendete ihre Partie ausnahmsweise mal vor 22.00 Uhr.

Heute geht es gegen Ralph Sandkamp, der uns aus zahlreichen 10-Städteturnieren als Gegenspieler beim Rekordsieger aus Herne, dort meist am Spitzenbrett bekannt ist.

Das bislang einzige Aufeinandertreffen der beiden Spieler vor zwei Jahren beim Unser-Fritz-Open endete mit einem Sieg von Carmen.

 

Hoffen wir auf eine Wiederholung.


Hemeraner Spielerinnen in den Herbstferien aktiv – Teil 2 (02.11.2017)

Von Münster bis Griechenland

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky)

 

In Griechenland bei der Mannschafts-EM und in Senden beim Münsterland-Open sind jeweils fünf Runden gespielt.

 

Fangen wir mit dem höherwertigen Turnier an.

Nach vier Runden hatte unser Spitzenbrett Luminita Cosma bei der EM, wo sie für Rumänien am dritten Brett spielt, nur einen halben Punkt in drei Partien erspielen können.

In Runde 5 ging es gegen Deutschland.

Als Leistungssportreferent hoffte ich natürlich auf einen deutschen Sieg, ohne dass unsere Spielerin verliert.

Teil 2 meines Wunsches wurde erfüllt. Luminita gewann und brachte Rumänien in Führung. Das 1-3 aus deutscher Sicht erfreute allerdings nur Carmen, nicht mich.

 

Damit wären wir bei unserer zweiten in den Herbstferien aktiven Spielerin. Carmen Voicu-Jagodzinsky war mit einem Sieg ins Münsterland-Open, das wie schon 2003, als ich das letzte Mal vor Ort war, perfekt organisiert ist, gestartet. Am Montag setzte sie aus und kam zu einem kampflosen Remis.

Am Reformationstag kam sie in der Morgenrunde vom rechten Weg ab und konnte sich über das gegnerische Remisangebot glücklich schätzen.

Am Nachmittag misslang ihr die Eröffnung. Allerdings kämpfte sie solange, bis sie das bessere Endspiel erreichte, das ihr Gegner jedoch mit einigen einzigen Zügen verteidigen konnte. Nach fast sechs Stunden endete auch diese Partie mit einem Unentschieden.

Am nächsten Tag spielte Carmen wieder lange. Die letzte Partie endete nur Sekunden nach ihrer. Dieses Mal zeigte Carmen jedoch eine souveräne Leistung und überspielte ihren Gegner Schritt für Schritt, um dann ein Leichtfigurenendspiel zu gewinnen.

 

Ich hoffe jetzt auf drei Dinge:

1. Luminita holt bis zum Turnierende viele Punkte.

2. Carmen holt bis zum Turnierende viele Punkte.

3. Die deutschen Frauen gewinnen auf Kreta die letzten vier Runden und überholen Rumänien.

 

Ergebnisse findet man hier:

 

Luminita:

http://www.chess-results.com/tnr304485.aspx?lan=0&art=9&turdet=YES&flag=30&wi=984&snr=125

 

Carmen:

http://www.chess-international.de/archive/79467

 

 


Hemeraner Spielerinnen in den Herbstferien aktiv (30.10.2017)

Von Münster bis Griechenland

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky)

 

In dieser Woche sind zwei Spielerinnen des Schachvereins bei Turnieren aktiv.

 

Luminita Cosma tritt für die rumänische Frauenmannschaft bei den Mannschaftseuropameisterschaften auf Kreta an.

Für die rumänische Auswahl läuft es bislang gemischt.

Einem Sieg gegen Österreich, bei dem Luminita Remis spielte, folgte eine klare Niederlage gegen Spanien. Heute geht es gegen den Gastgeber. Livepartien kann man hier verfolgen: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/european-womens-team-championship-2017/2/1/1.

Den deutschen Frauen erging es nach einem souveränen Auftaktsieg gegen die Slowakei gegen Polen in Runde zwei auch unwesentlich besser, nachdem der Kampf zwischendurch sehr gut gestanden hatte.

Die deutschen Männer haben bislang 3-1 Punkte erzielen können.

 

Zurück zum SV Hemer:

Carmen Voicu-Jagodzinsky geht beim Münsterland-Open in Senden an den Start.

Dort wurde gestern die erste Runde gespielt, in der Carmen sich gegen einen eloschwächeren Gegner durchsetzen konnte.

Die Ergebnisse des wie gewohnt sehr gut ausgerichteten Turniers kann man hier finden: http://www.chess-international.de/archive/78554.