Hemer sichert den Klassenerhalt in der NRW-Klasse

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 22.05.2022)

 

Einen Punkt brauchte unsere erste Mannschaft in der NRW-Klasse noch. Gegen Horst-Emscher sollte der eigentlich geholt werden. Aber dann setzte eine noch nie dagewesene Absageflut ein.

Drei Spieler fehlten abiturbedingt, einer musste auf einen runden Geburtstag, wieder einer musste eine Dienstreise antreten, der nächste war krank, noch einer im Urlaub.

Am Samstag stand fest, dass Lukas Jagodzinsky beim nächsten Ausfall in der NRW-Klasse spielen müsste.

 

Doch es gab keinen weiteren Ausfall.

 

Und so traten folgende Spieler die aussichtsos anmutende Mission an:

Carmen Voicu-Jagodzinsky, Timo Leonard, Andreas Jagodzinsky, Marc Störing, Detlev Zuleger, Artur Mai, Catriona Dartmann Aubanell und David Lammich.

Zum Glück musste auch der Gegner improvisieren,w ar aber immer noch favorisiert.

 

Und es ging nicht gut los. Detlev lief seinem Gegner in eine Variante und stand früh schlecht. Leider verlor dann David, der eigentlich gut aus der Eröffnung gekommen war. Catriona spielte hingegen eine Glanzpartie, so dass der Rückstand nur noch 1-2 war. Allerdings unterlag wenig später Artur.

Timo hatte seine klar bessere Stellung mittlerweile verdorben und musste schlussendlich über das Remis froh sein.

1,5-3,5!

Als mir der neuerliche Anschluss gelang, keimte wieder Hoffnung auf. Doch leider vergab Marc seinen riesigen Vorteil und spielte nur Remis.

Alles hing jetzt an Carmen, die in einer Stellung mit großem Dauerschachpotential alles gab, um das 4-4 zu erzielen. Irgendwann, als beide Spieler kaum noch Zeit hatten, schickte sie ihren König auf der Flucht vor den gegnerischen Schachs tief in die gegnerische Stellung. Ein Fehltritt konnte jetzt nicht nur Dauerschach bedeuten, sondern sogar die Niederlage. Aber unsere Spitzenspielerin hatte präzise gerechnet.

Um kurz vor 17.00 Uhr erzwang sie die gegnerische Kapitulation.

Hemer geht in eine weitere NRW-Klassensaison!

 

Woche der Entscheidungen?

(Ein Vorbericht von Andreas Jagodzinsky, 22.05.2022)

 

Heute beginnt eine intensive Woche für den Schachverein Hemer.

In der NRW-Klasse steht die neunte Runde an. Eigentlich wäre es die letzte Runde der Saison, aber aufgrund eines coronabedingten Ausfalls eines ganzen Spieltages im Winter ist es heute erst der vorletzte Spieltag.

In Gelsenkirchen könnten wir uns mit einem 4-4 den Klassenerhalt sichern.

Sollte das nicht gelingen, gibt es am 12. Juni eine weitere Gelegenheit zur Rettung.

 

Und dann geht es ab Mittwoch in Lehrte bei Hannover um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Hemer wird am Mittwoch um 18.00 Uhr zunächst gegen den Reisepartner aus Lehrte antreten.

Am Donnerstag steht dann um 12.00 Uhr das Spiel gegen Baden-Baden an. Dort können bis zu drei ehemalige Schachweltmeisterinnen an den Brettern sitzen.

Jeweils um 10.00 Uhr geht es dann am Freitag und Samstag gegen Deizisau und Rodewisch.

Wir bereiten eine Livekommentierung der Bundesliga vor.

 

Sieg in der NRW-Klasse gegen Wattenscheid

 

Im Nachholspiel der NRW-Klasse gelang Hemer ein überraschender Sieg gegen die nominell stärkste Mannschaft der Liga, den SV Wattenscheid II.

Wattenscheid war allerdings am Sonntag nicht komplett und ließ die Bretter vier und sieben frei, so dass Marc Störing und Dirk Lamek zu zwei kampflosen Siegen kam.

 

Nach einem Remis von Moritz Runte verlor zwar Alexander Poggemann seine Partie, doch nach einem Sieg von Andreas Jagodzinsky an Brett drei war der Kampf praktisch gelaufen, da Mirco Wagner und Carmen Voicu-Jagodzinsky in Endspielen die Initiative hatten. Am Ende reichte es bei Mirco Wagner zwar nur zu einem Remis, aber auch Valerija Naumenko gelang gegen ihren nominell deutlich besseren Gegner die Punkteteilung. Wie gewohnt spielte Carmen die längste Partie, die ebenfalls mit einem Remis endete.

Schon am kommenden Sonntag geht es in Gelsenkichen weiter.

 

Der Schachverein beim Tag des Sports


Titel für den SV Hemer bei den NRW-Meisterschaften 

 

Eine erfolgreiche Woche ist für den Schachverein in Kranenburg zu Ende gegangen.

Herausragend war dabei der NRW-Meistertitel für Timo Leonard in der U18.

Nachdem er viele Jahre immer wieder von vorderen Setzlistenplätzen ins Rennen um die DJEM-Qualifikation gegangen war, aber nie ernsthaft um die Qualifikationsplätze spielen konnte, zeigte der 18-jährige Jurastudent eine souveräne Leistung, bereitete sich gewissenhaft auf jede Partie vor und blieb ungeschlagen. 

Am Ende hatte er das nötige Glück und konnte unter den drei punktgleichen Spielern die beste Buchholz aufweisen.

 

Mit Jule Cordes konnte eine weitere Spielerin, die in der Jugend und bei den Frauen für den SV Hemer auf Punktejagd geht, in der U16w ihren Titel verteidigen.

 

In der U18w gelang Catriona Dartmann Aubanell ein zweiter Platz, so dass auch sie zu den Deutschen Meisterschaften fährt.

 

Und schließlich konnte auch der mit einer Jugendspielberechtigung für Hemer spielende Serdar Senel in der U12 mit 3,5/7 ein erfolgreiches Turnier auf Platz 17 beenden. 


Die Partie des Wochenendes!

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 13.04.2022)

 

Nachdem sich die Hemeraner Spielerinnen und einige der zahlreichen Helfer, über die wir an anderer Stelle noch einmal berichten werden, am Samstagabend beim Chinesen erholt hatten, ging es am Sontag gegen den Deutschen Meister aus Bad Königshofen weiter.

Die Titelverteidigerinnen hatten den Meisterschaftspokal mitgebracht und einige ließen es sich nicht nehmen, Bilder vom oder mit dem Pokal zu machen.

 

Hier geht es direkt weiter...

The game of the weekend!

(A report by Andreas Jagodzinsky, 13.04.2022)

 

After the players from Hemer and some of the many helpers, about whom we will report elsewhere, had recovered at the Chinese restaurant on Saturday evening, the match against the German champions from Bad Königshofen continued on Sunday.

 

The defending champions had brought the championship trophy with them and some took pictures of or with the trophy.

 

Click here for more...



Ein ganz besonderer Tag

 

war die Bundesligapremiere in Hemer auch für Valerija Naumenko. Die 19-jährige Abiturientin gab ihr Debüt in der Bundesliga.

Sie bildete zusammen mit Kim Drees und Julia Manus den Kern der U14-Mannschaft und der Schulmannschaft, die von Carmen Voicu-Jagodzinsky Schach am Woeste-Gymnasium gelernt hat und 2016 gemeinsam an den Deutschen Vereinsmeisterschaften (DVM) U14w teilgenommen haben.

 

 

Hier geht es zum Interview...


First game in Bundeliga for Valerija Naumenko

 

 

The Bundesliga premiere in Hemer was also a very special day for Valerija Naumenko. The 19-year-old high school graduate made her debut in the Bundesliga.

 

Together with Kim Drees and Julia Manus, she formed the core of the U14 team and the school team that learned chess from Carmen Voicu-Jagodzinsky at Woeste-Gymnasium and took part together in the German Club Championships (DVM) U14w in 2016.

 

Click here for more...



Trotz Höchststrafe gegen Schwäbisch-Hall nicht unzufrieden

(Andreas Jagodzinsky, 11.04.2022)

 

Am Ende stand das befürchtete 0-6 gegen Schwäbisch-Hall. Aber trotzdem war die Enttäuschung nicht allzu groß bei den Gastgeberinnen.

 

Zum einen konnte der SV Hemer - so jedenfalls das Feedback der Gastvereine - als Ausrichter überzeugen.

Auf das Team hinter dem Team werden wir in den kommenden Tagen einmal gesondert eingehen, denn vielleicht ist es auch eines der zahlreichen Probleme, die der Schachsport hat, dass es in anderen Sportarten, in denen vielleicht auch das Alter der Sportausübung gewisse Grenzen setzt, so dass man bspw. ab Mitte 30 ohnehin nur in irgendwelchen Ü-was-weiß-ich-denn-Wettbewerben mit gleichaltrigen Athleten wetteifert, viele tragende Säulen in Vereinen gibt, die ihre Anerkennung nicht aus Wettkämpfen in unterklassigen Mannschaften, sondern im Einsatz für den Gesamtverein als Fahrer, Grillexperte, Platzwart oder anderem beziehen.

 

Klicke hier um mehr zu lesen 

Tolles Bundesligawochenende in Hemer trotz Niederlagen

(Andreas Jagodzinsky, 10.04.2022)

 

Bislang haben wir immer mindestens zwei Punkte pro Spiel geschafft, aber beim ersten Heimspielwochenende bekamen wir von Schwäbisch-Hall und Bad Königshofen unsere Grenzen deutlich aufgezeigt.

Gegen den Deutschen Vizemeister Schwäbisch-Hall gab es am Ende gar die Höchststrafe von 0-6. Da tröstet es weder, dass wir damit das gleiche Schicksal wie unser Reisepartner aus Lehrte erfuhren, noch dass wir einige Chancen ausgelassen haben.

 

Gegen Bad Königshofen, die amtierenden Deutschen Meisterinnen unterlagen wir am Folgetag mit 1,5-4,5. Hier gab es eine Glanzpartie von Carmen Voicu-Jagodzinsky am Spitzenbrett gegen die ukrainische Meisterin Iulia Osmak.

 

Auf beide Spiele gehen wir noch näher ein.

 

U14 qualifiziert sich für die NRW-Meisterschaften

(Andreas Jagodzinsky, 04.04.2022)

 

Am Samstag ging es für die U14-Mannschaft um die Qualifikation für die NRW-Meisterschaften. Bewährter Ausrichter war Schalksmühle, deren Auswahl auch der Konkurrent um Platz zwei und die damit verbundene Qualifikation für die NRW-Vorrunde in Dortmund war.

Topfavorit Plettenberg war bei realistischer Betrachtung außerhalb der Reichweite. Die DVM-erfahrene Mannschaft gab letztlich auch nur einen Brettpunkt ab.

Da dieser Brettpunkt gegen Schalksmühle eingebüßt wurde, musste Hemer gegen den Hauptkonkurrenten nach einem 2-2 im ersten Durchgang im Rückspiel gewinnen.

 

Im Hinspiel waren es Göktürk Atalay und Serdar Senel, die Hemer zunächst in Führung gebracht hatten, ehe durch Niederlagen von Lennard Heußner und Lukas Jagodzinsky das 2-2 feststand.

 

Im Rückspiel geriet Göktürk an Brett 4 ebenso schnell auf die Verliererstraße wie Serdar sich eine Gewinnstellung an Brett 2 erspielte und dann auch in einen vollen Punkt umsetzte.

Lennard brachte Hmer dann in Führung, so dass es an Lukas lag, den Vorsprung ins Ziel zu bringen. Nachdem er in den ersten drei Runden nicht besonders glücklich agierte, gelang ihm in der Schlussrunde die beste Partie. Er befreite sich aus zunächst bedrängter Lage und gewann mit einer schönen Kombination einen Turm und setzte schließlich matt.

 

Am 07. Mai geht es in Dortmund weiter.


 

Hemer mit einer Punkteteilung in der NRW-Klasse gegen Ennepe

(Andreas Jagodzinsky, 30.03.2022)

 

Aufgrund der vielen Ereignisse der letzten Wochen und mitten in der Planung für das Bundesligaheimspielwochenende in Hemer ist der Siebtrundenauftritt der ersten Mannschaft in der NRW-Klasse etwas ins Hintertreffen geraten.

 

Gegen die SG Ennepe-Süd gab es in Schwelm ein 4-4. Die Niederlage von Detlev Zuleger glich Moritz Runte in einer sehr gut gespielten Partie aus. Remis spielten Fabian Trinh, Alexander Poggemann, Marc, Störing, Carmen Voicu-Jagodzinsky, Bernd Pröschold und der Verfasser dieser Zeilen.

 

Wir kommen auf dieses Spiel noch einmal zurück.

Auf der Seite unserer Gegners gibt es einen umfassenden Bericht über die letzten Runden, inklusive des Spiels gegen Hemer: https://www.sgensued.de/der-NRW-Klasse-endlich-wieder-live-am-Schachbrett
 

Matchwinner – Teil 1

(eine weitere Bundesliganachlese von Andreas Jagodzinsky, 26.03.2022)

 

Der Bundesligaspieltag in Löberitz hatte viele Heldinnen. Eine von Ihne war Catriona Dartmann Aubanell.

In der zweiten Regionalligasaison ist sie mit 15 zum Team gestoßen.Anfangs dachte ich an einen Spaß, als mich eine Email erreichte, dass jemand aus Barcelona für seine Tochter einen Verein in Deutschland suchte. Aber schnell stellte sich heraus, dass familiäre Beziehungen nach Menden bestanden, Catriona eine deutsche Schule besuchte und nach ihrem Abitur in Deutschland studieren wollte.

 

 

Hier geht es weiter...


Alessia-Mihaela Ciolacu stellt den Rekord der längsten Partie von Andreas Reinhardt ein

(ein Beitrag von Reiner Klüting, 23. 3. 2022)

 

Am vergangenen Schachbundesligawochenende gelang es Alessia Mihaela Ciolacu, den bisherigen Vereinsrekord der längsten Schachpartie von Andreas Reinhardt aus dem Jahr 1977 einzustellen. 

 

Hier klicken, dann geht es weiter...


Zweiter Sieg in der Bundesliga und Platz 4 in der Tabelle

(20.03.2022)

 

Mit 4,5-1,5 gelang dem SV Hemer heute der zweite Sieg an diesem Wochenende in der Frauenbundesliga und damit der Sprung auf Platz vier.

 

Schau Dir hier die tollen Bilder und Berichte an... 


Hemer wins in the women's Bundesliga!

 

(Andreas Jagodzinsky, 19.03.2022)

 

In the third match, SV Hemer wins its first point match in the Frauenbundesliga.

Against Leipzig we kept the upper hand with 4-2. And it was the youth players who gave us two team points.

On Thursday, I had to change the team at short notice. Iozefina Werle, WGM from the Netherlands, had to cancel for understandable reasons. Fortunately, Catriona Dartmann Aubanell was able to step in.

 

Click here for more...


Wilfried Sirringhaus wird 70

(ein Beitrag von Reiner Klüting, 15. 3. 2022)

 

Heute wird unser ehemaliges Vereinsmitglied Wilfried Sirringhaus 70 Jahre jung. Der Schachverein Hemer richtet herzliche Glückwünsche aus!

 

Hier klicken um mehr zu erfahren und es gibt auch eine Partie zu sehen...


Hemer verliert in der NRW-Klasse gegen Welper

(Andreas Jagodzinsky, 13.03.2022)

 

Heute stand das Nachholspiel aus der zweiten Runde gegen Welper an. Unsere Gegner hatten uns seinerzeit um eine Verlegung in Anbetracht der sich wieder verschärfenden pandemischen Lage gebeten.

Nachdem wir uns erst auf den gestrigen Samstag geeinigt hatten, an dem aber wegen Kadertrainingsmaßnahmen Carmen Voicu-Jagodzinsky, Moritz Runte und ich gefehlt hätten, hatten wir kurzfristig noch einmal um einen Tag verschoben.

 

Hier geht es weiter...

 


Sieg in der Jugendbundesliga

(Andreas Jagodzinsky, 11.03.2022)

 

Bislang konnte sich die Jugendbundesligamannschaft des Schachvereins zwar beachtlich in der höchsten deutschen Spielklasse schlagen, war aber bis auf ein Unentschieden im Auftaktspiel gegen Katernberg immer als Verlierer von den Brettern gegangen.

Gegen Kaarst mussten nun Punkte, am besten ein Mannschaftssieg her, um die Chancen auf den Klassenerhalt nicht nur zu wahren, sondern sogar einen großen Schritt zu machen.

Und das gelang.

Wir gegen unserem Spieler vom zweiten Brett, Timo Leonard das Wort: Klicke hier um es zu lesen...