Linda Becker qualifiziert sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften

Und ein Blick nach Magdeburg

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 27.07.2021)

 

Soviel Schach ist man nicht mehr gewöhnt. Und daher fällt es schwer, mit der Berichterstattung immer aktuell zu bleiben.

 

Die beste Nachricht der letzten beiden Tage ist die, dass Linda Becker sich als NRW-Vizemeisterin der U16w für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hat.

 

Als Setzlistenerste ist das nicht unbedingt eine Überraschung. Aber vorgestern fühlte sie sich plötzlich schlecht. Die Sonntagspartie konnte sie mit großer Mühe Remis halten. Die Schwierigkeiten waren weniger schachlicher Natur als ein Unwohlsein, das es unsere Jugendspielerin schwer machte, sich auf die Partie zu konzentrieren. Am Nachmittag ging es ihr dann erstmal besser. Aber bereits am nächsten Morgen, als sie eigentlich gegen eine punktgleiche Spielerin antreten sollte, musste erst einmal ein Arzt aufgesucht werden.

Mit fast drei Stunden Verspätung begann die Partie. Mit großer Disziplin erzielte sie den vollen Punkt und schleppte sich danach wieder auf ihr Zimmer.

Da sie alle starken Gegnerinnen bereits hinter sich hatte, stand ihre Qualifikation eine Runde vor Schluss damit nahezu fest. Immer noch nicht wieder fit besiegte sie ihre Letztrundengegnerin dann schnell und konnte endlich das Turnier hinter sich lassen.

Eine tolle Energieleistung von Linda, die damit zum sechsten Mal in Folge die Qualifikation schaffte.

 

Timo Leonard konnte in der U18 seine tolle Ausgangssituation leider nicht nutzen. Er verlor in der vorletzten Runde und konnte die Qualifikation nicht mehr schaffen. Heute verlor er leider auch die letzte Partie und landete bei 3,5/7. Das gleiche Ergebnis erreichte Fabian Trinh, der aber in Anbetracht der Stärke seiner Gegner damit sehr zufrieden sein darf.

Lehrgeld musste Denny Schulte genannt Trux bei seiner ersten NRW-Meisterschaft zahlen. Aber auch der Autor war schon einmal Letzter bei einer NRW-Meisterschaft.

 

In Magdeburg möchte Carmen Voicu-Jagodzinsky die beiden letzten Tage am liebsten vergessen. Beide Partien verliefen nicht gut. Gegen die Titelverteidigerin Fiona Sieber rettete sie mit großem Kamfpgeist gestern aber noch ein Remis. Gegen die langjährige deutsche Nummer 1 Keti Kachiani Gersinska musste sie heute aber ihre erste Niederlage hinnehmen.

 

Noch sind vier Runden zu spielen. Wir drücken die Daumen!

 

 

Carmen mit erstem Sieg beim German Masters

 

Bilder mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Schachbundes

 

Verschollen bei der Dopingprobe

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 25.07.2021)

 

Irgendwann um 16.45 Uhr war die Partie von unserer Deutschen Meisterin Carmen Voicu-Jagodzinsky beendet. Aber alle Versuche, sie zu erreichen, scheiterten. Beim bewährten Kommentator GM Klaus Bischoff tauchte sie auch nicht auf.

Was war geschehen?

 

Irgegendwann meldete sich die verschollene Großmeisterin und erklärte: "Sie haben mich zur Dopingprobe abgeholt. Das hat gedauert. Ich musste erst zwei Liter Wasser trinken." Bei der Gelegenheit ein Gruß an den 74-er Fußballweltmeister Paul Breitner, der einmal sagte: "Dann kam das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief's ganz flüssig."

 

Flüssig lief es auch bei unsere besten Spielerin in deren Partie. Den verpassten Gewinn in der gestrigen Partie hatte sie überwunden. Einmal mehr in den letzten zwölf Monaten wählte sie die Französische Verteidigung gegen 1.e4. Inwieweit hier der schlechte Einfluss des Autors eine Rolle spielt, bedarf einer näheren Untersuchung.

In einer normalen Stellung der Vorstoßvariante glaubte ihre Gegnerin offenbar, sie könne die Dame von Carmen fangen. In der konkreten Stellung ging das jedoch nicht. Objektiv war die Messe nach neun Zügen bereits gelesen. Für die Verwertung des Vorteils nahm Carmen sich ausreichend Zeit und erzwang nach weiteren elf Zügen die gegnerische Aufgabe.

 

Danach wurde sie dann von den Dopingtestern der NADA abgefangen. Man mag das belächeln. Aber wie mir unser ehemaliger Frauenbundestrainer und Apotheker Alexander Naumann vor einigen Jahren beim A-Trainer-Lehrgang erklärte, sind Leistungssteigerungen durch Medikamenteneinsatz durchaus denkbar. Allerdings müsste man beim Schach natürlich mindestens genauso scharf auf E-Doping achten, was aber vermutlich für die NADA in den meisten anderen Sportarten nicht relevant ist.

 

Mit 2/3 ist Carmen im Turnier angekommen.

Morgen geht es gegen die Titelverteidigerin Fiona Sieber weiter, die aktuell punktgleich ist.

 

Die Partie von Annmarie Mütsch gegen Carmen Voicu-Jagodzinsky gibt es hier: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/german-womens-masters-2021/3/1/2

 

 

Rückblick auf den Samstag beim German Masters

Spannende Punkteteilungen

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 24.07.2021)

 

Keinen Hemeraner Sieg gab es heute in Magdeburg und in Kranenburg.

 

Abgesehen von Denny Schulte genannt Trux bei den NRW-Meisterschaften der U12 in Kranenburg gab es aber auch keine Niederlagen.

 

Im Spitzenspiel zwischen Linda Becker und Jule Cordes (Bielefeld) in der U16w wurden die Punkte geteilt. Für beide Spielerinnen, die bereits vor einer Woche in Dortmund aufeinander getroffen waren, wobei es für Jule Cordes das bessere Ende gab, war dies jedoch kein Beinbruch. Die topgesetzten NRW-Kaderspielerinnen verteidigten die Tabellenspitze. Wenn sie sich keine Blöße mehr geben, wird es für beide für die DJEM-Qualifikation reichen.

 

Unsere beiden U18-Spieler Timo Leonard und Fabian Trinh trafen in der U18 aufeinander. In Anbetracht der Tabelle wäre ein schnelles Remis keine gute Entscheidung gewesen. Timo, der nominell Favorit war, machte daher von Beginn an Druck. Er hatte über den gesamten Partieverlauf Vorteile. Aber Fabian verteidigte sich umsichtig. Am Ende teilten sie den Punkt, was aber aufgrund der Remisschlüsse an den beiden Spitzenbrettern nichts an der Situation änderte. Beide wahrten ihre Chance auf die DJEM-Qualifikation.

Und unsere drei stärksten NRW-Teilnehmer zeigen, dass man sich auf die erste Jugendbundesligasaison der Vereinsgeschichte freuen darf.

 

Szenenwechsel:

 

Magdeburg, 14.00 Uhr:

Carmen Voicu-Jagodzinsky trifft nach einem farblosen Remis in der Auftaktrunde auf WGM Hanna Marie Klek. Das Auslosungsglück beschert unserer Deutschen Meisterin von 2020 beim German Masters eine zweite Weißpartie.

Und wie schon eine Woche zuvor im Vereinsduell in Dortmund zwischen Moritz Runte und Alessia Ciolacu steht das Belgrader Gambit zur Debatte.

Gut vorbereitet opfert Carmen eine Figur und hat tolle Kompensation. Aber ihre Gegnerin verteidigt sich hartnäckig, so dass Carmen beim Tanz auf dem Drahtseil viel Zeit benötigt. Kurz vor dem sicheren Sieg greift sie in Anbetracht der zahlreichen Varianten fehl.

Plötzlich wendet sich das Blatt. Ihre Gegnerin erreicht klaren Vorteil und steht objektiv deutlich besser. Im Wohnzimmer der Familie Jagodzinsky wird die Stimmung immer schlechter. Eine solche Chance zu vergeben und dann noch zu verlieren, kann ein ganzes Turnier zerstören.

Aber Carmen kämpft. Und als keiner mehr einen Pfifferling auf sie gibt, findet sie eine Chance. Beide Seiten wandeln ihre Freibauern um. Zwar hat Klek zwei Mehrfiguren. Aber während Computer und großmeisterlicher Kommentator den schwarzen Sieg immer noch für sicher halten, wissen die zwei Großmeisterinnen längst, dass es ein Dauerschach für Weiß gibt.

 

Nach über vier Stunden endet eine tolle Kampfpartie mit einer Punkteteilung.

 

Morgen geht es um 09.00 Uhr für unsere Jugendspieler und um 14.00 Uhr für unsere Jugendtrainerin weiter.

 

Die Partieanalyse von Kevin Högy und einen ausführlichen Rundenbericht gibt es hier: https://www.schachbund.de/news/achterbahnfahrten-bei-den-german-masters-in-der-zweiten-runde.html

 

 

 

Bild: Deutscher Schachbund

 

Von Kranenburg nach Magdeburg

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 24.07.2021)

 

In diesen Tagen ist es schwierig, alle Schachveranstaltungen mit heimischen Spielern gleichzeitig im Auge zu behalten.

 

Seit Mittwoch befindet sich eine Hemeraner Delegation in Kranenburg und nimmt an den NRW-Jugendmeisterschaften teil.

Pandemiebedingt fiel der reguläre Termin in den Osterferien aus. Somit fehlen natürlich einige Spieler, die urlaubsbedingt abwesend sind. Das mag man bedauern. Aber letztlich musste die Schachjugend NRW eine Lösung finden, um eine sportliche Qualifikation zu ermöglichen. Nach allem, was man hört, löst sie diese Aufgabe unter den gegebenen (Corona-) Bedingungen sehr gut. Ehrenamtlich die Verantwortung für die Durchführung einer solchen Veranstaltung zu übernehmen, verdient schon ohne Pandemie großen Respekt. Umso mehr gilt das in diesen Zeiten.

 

Für Hemer sind Linda Becker (U16w), Fabian Trinh und Timo Leonard (U18) und Denny Schulte genannt Trux (U12) am Start. Als Trainer für den Schachverband Südwestfalen kommen noch Valerija Naumenko und Moritz Runte hinzu.

 

Linda hat sich vom Turneir in Dortmund gut erholt und liegt mit 3/3 aktuell an der Tabellenspitze. Ihre Chancen auf die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften (DJEM) in Willingen sind intakt.

Timo hat nach einem erwartbaren Auftaktsieg gegen zwei Spieler, die wie er zum erweiterten Favoritenkreis gehören, Punkteteilungen erzielt. In Runde vier trifft er auf Fabian. Dessen 2/3 kamen mit den gleichen Resultaten aber gegen Topfavoriten zustande. Die Nummern eins und drei der Setzliste kamen über Unentschieden gegen ihn nicht hinaus.

 

Denny muss aktuell noch Lehrgeld bei seiner ersten großen Turnierteilnahme zahlen, aber hält spielerisch mit.

 

In Magdeburg läuft seit gestern das German Masters. Carmen Voicu-Jagodzinsky ist als Deutsche Meisterin qualifiziert und nach ELO an Platz neun unter den zehn Teilnehmerinnen gesetzt.

Zum Auftakt bekam sie es mit der Nummer zehn Antonia Ziegenfuß zu tun. Diese durfte jedoch nicht unterschätzt werden, gelang ihr vor zwei Jahren doch bereits ein spektakulärer Sieg gegen den heutigen Weltranglistenzwölften Alireza Firouzja.

 

Die Partie wurde dann von Carmen auch sehr solide angelegt. Nach wenig aufregendem Verlauf entstand kurz vor der Zeitkontrolle ein ausgeglichenes Endspiel, in dem keine Seite der Zugwiederholung ausweichen konnte. Carmen, die seit ihrem DM-Sieg keine Partie mehr am Brett gespielt hatte, zeigte sich mit Partie und Ergebnis zufrieden, darf sie doch in der heutigen Runde ein weiteres Mal mit Weiß antreten. Mit WGM Hanna Marie Klek wartet allerdings die nächste gefährliche Gegnerin auf sie.

Die Partie gibt es live hier: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/german-womens-masters-2021/2/1/5

 

 

 

Ein Rückblick auf Dortmund und ganz viel Liveschach

 

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 22.07.2021)

 

 Lange ist es her, dass es so viele Schachereignisse gibt, dass man mit der Berichterstattung kaum hinterher kommt.

 

Gerade gingen der Sportland NRW Cup mit Alessia Ciolacu und Moritz Runte und der Sportland NRW Mädchen Cup mit Linda Becker in Dortmund zuende.

 

Alessia und Moritz können mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden sein. Alessias freut sich über eine WIM-Norm, die sie unter anderem ihren Siegen gegen GM Saltaev und IM Abel verdankt.

 

 

Linda zeigt sich bei den NRW-Meisterschaften in Kranenburg bislang gut erholt von ihrem Resultat in Dortmund. Mit 2/2 liegt sie in der U16w an der Tabellenspitze. Aber noch sind fünf Runden zu spielen.

 

Nur einen halben Punkt weniger haben in der U18 Timo Leonard und Fabian Trinh, wobei Fabian mit einem Auftaktremis gegen FM Suvorov ein erstes Ausrufezeichen setzte.

 

Auch Denny Schulte genannt Trux ist an der deutsch-niederländischen Grenze im Einsatz. In der U12 wartet er noch auf seinen ersten Punkt.

 

Als Trainer sind im übrigen Moritz Runte und Valerija Naumenko im Einsatz, die in den letzten drei Jahren gezeigt haben, wie man sich für Deutsche Jugendmeisterschaften qualifiziert.

 

Ab morgen geht es dann für Carmen Voicu-Jagodzinsky beim German Masters in Magdeburg um Punkte.

Die Auslosung ist erfolgt: http://chess-results.com/tnr568343.aspx?lan=0&art=2&turdet=YES

Ab 14.00 Uhr kann man live zusehen, wie es ihr ergeht: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/german-womens-masters-2021/1/1/1

 

 

50 Jahre Städtefreundschaft mit Eupen

Teil 4

(ein Bericht von Reiner Klüting und Herbert Cloosters mit hilfreicher Unterstützung von Dieter Plumanns, Günter Delhaes, Werner Paulus und Marc Störing, 20. 7. 2021)

 

Der 4. und letzte Teil unserer Berichtsserie beginnt mit einigen im nachfolgenden Text zu vertiefenden Fotoimpressionen und einem Nachtrag zur Historie Ostbelgiens.

 

Hier geht es weiter, mit garantiertem Lesegenuss...


WIM-Norm für Alessia Ciolacu

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 18.07.2021)

 

Alessia Ciolacu hat beim Sportland NRW Cup am gestrigen Tag ihre erste Norm für den Titel der Internationalen Meisterin erzielt. Hatte man möglicherweise am Vormittag erwartet, dass Moritz Runte und sie das im Turnier geltende Remisverbot umgehen, um Alessia die Norm zu ermöglichen, so war schnell erkennbar, dass beide sportlich fair die Partie auskämpften.

Wobei ein richtiger Kampf kaum zustande kam, da Moritz zu einem sehr souveränen Sieg kam.

 

Mit dem deutschen U18-Meister Oliver Stork und dem Internationalen Meister Dennes Abel warteten auf Alessia nun zwei der stärksten Spieler im Turnier. Doch sehr souverän hielt sie am Nachmittag nicht nur mit, sondern stand phasenweise sogar angenehmer. Am Ende war eine Stellung entstanden, in der keiner mehr gewinnen konnte. Damit hat Alessia ihre erste von drei erforderlichen WIM-Normen erzielt und in der Liveauswertung steht sie auch über der erforderlichen ELO-Grenze von 2200.

 

Heute endet das Turnier.

 

Gleiches gilt für den Sportland NRW Mädchen Cup, in dem Linda Becker gestern zwei Niederlagen hinnehmen musste.

 


Interview mit Alessia über ihren Sieg gegen GM Saltaev!


Sparkassen Chess Trophy aus Hemeraner Sicht

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 14.07.2021)

 

Seit dem heutigen Tag läuft das Match der beiden Weltmeister Wladimir Kramnik und Viswanathan Anand im No-Castling-Chess in Dortmund.

In den geschlossenen Turnieren fanden heute die Runden zwei und drei statt.

 

Lies hier weiter...




Sparkassen Chess Trophy mit drei Hemeranern

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 09.07.2021)

 

Nach einem Jahr pandemiebedingter Pause finden die Dortmunder Schachtage eine Fortsetzung. Das prestigeträchtigste  deutsche Turnier erlebt seine 48. Auflage.

 

Das Open findet in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nur online statt.

 

Hier klicken um mehr zu erfahren...



50 Jahre Städtefreundschaft mit Eupen

Teil 3

(ein Bericht von Reiner Klüting und Herbert Cloosters mit hilfreicher Unterstützung von Dieter Plumanns, Günter Delhaes und Marc Störing, 20. 6. 2021) 

 

Auch der 3. Teil unseres Berichtes beginnt mit einigen Dateien mit Fotos, die als Nachträge zu den ersten beiden Teilen anzusehen sind. Die Fotos zu Helmut Schumacher sind der Chronikrubrik der Homepage KSK 47 Eynatten entnommen, die Fotos zu KSK Rochade 1958 Eupen-Kelmis der Jubiläumsfestschrift 2008. Das Farbfoto (von Marc Störing, Eupen 2016) zeigt links Eckhard Rößler, Helga Walter und Helmut Schumacher. Auf dem unteren Foto im Simultankampf gegen Karpov ist Norbert Bergmans der dritte Spieler von rechts. Er schaffte ein spektakuläres Unentschieden gegen den Weltmeister.

 

Hier geht es zum absolut faszierenden Bericht und am Ende wartet noch eine Partie zum genießen...


2020: Unfreiwillige Zwangspause

Statistik 10 Städte-Turnier 1974 - 2019

(Ein Beitrag von Herbert Cloosters, 10. 06. 2021)

 

Seit nunmehr 47 Jahren findet bzw. hat das 10-Städte-Turnier statt/stattgefunden (1974 – 2019). 2020 fiel zum ersten Mal das 10-Städte-Turnier (vorgesehen als Austragungsort war Wirtzfeld) aus – wegen der Corona-Pandemie. Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, ob dieses beliebte internationale Freundschaftsturnier im September 2021 ausgerichtet werden kann. Ich habe die unfreiwillige Zwangspause genutzt, um mich mit Fragen zur Statistik dieses Turniers zu beschäftigen.

 

Klicke hier um alles zu erfahren...


Sieg im ersten internationalen Städte-Turnier 1974

(ein Bericht von Reiner Klüting, 14. 5. 2021)

 

 

Am 14./15. September 1974 fand in Eupen das erste sogenannte internationale „8-Städte-Turnier“ statt. Dieses Turnierformat in 8erMannschaften war bereits vorher in den Jahren 1972 – 1974 von den befreundeten Städten Charleroi, Eupen, Lüttich, Sedan und Hemer (sonntags beim „Felsenmeerpokal“-Wochenende) erfolgreich erprobt worden. Die entscheidenden Gespräche zum 8-Städte-Freundschaftsring fanden im August 1973 in Hemer und im Oktober 1973 in Charleroi statt.

 

Günter Delhaes wurde einstimmig zum Präsidenten dieses internationalen Freundschaftsringes gewählt. Für seine Verdienste um den Ausbau der internationalen Turniere wurde Delhaes gleichzeitig die silberne Ehrennadel des SV Hemer 1932 verliehen.

 

Hier klicken um den gesamten Artikel zu lesen...


50 Jahre Städtefreundschaft mit Eupen

Teil 2

(ein Bericht von Reiner Klüting mit Informationen und Fotos von Dieter Plumanns und Günter Delhaes, 3. 5. 2021)

 

Der zweite Teil des Berichts beginnt mit 2 Fotos aus den 70er Jahren, die mir dankenswerterweise Günter Delhaes zur Verfügung gestellt hat. Das erste Foto zeigt eine Gruppenaufnahme unserer Schachfreunde vom SK Rochade 1958 Eupen, das zweite die Mannschaft des SV Hemer 1932 beim Sieg des ersten Städte-Turniers im September 1974 in Eupen. (Der IKZ-Zeitungsartikel hierzu wird demnächst in der Homepage-Rubrik „10-Städte-Turniere“ eingestellt werden.)

 

Reiner hat wieder Neues aus der Vereinsgeschichte, schaut es Euch an ...


Hemer verliert das DSOL-Finale gegen Hamburg

(Bericht von Andreas Jagodzinsky 30.04./01.05.2021)

 

Gegen 21.45 Uhr war der Traum vom Sieg beendet. Fast zeitgleich endeten die Partien von Moritz Runte und Alex Poggemann mit Punkteteilungen. Beide Spieler hatten sich bemüht, ihre Endspiele zu gewinnen.

 

Damit stand es 2-2 und doch hattenn wir verloren verloren. Leider bescherte die Berliner Wertung den Hamburgern den Sieg, weil ihr Sieg an Brett eins bei Punktegleichstand mehr wert war als unser am dritten Brett.

 

Aber gehen wir zweieinhalb Stunden zurück:

 

Klick hier um alles zu erfahren...


Herzlichen Glückwunsch an Alessia zum Gewinn der rumänischen Frauenmeisterschaften 2021!

Ein Bericht wird bald folgen.


Hemer steht im Finale der DSOL!

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 28.04.2021)

 

Mit einem souveränen 3,5-0,5 gegen Göttingen erreicht Hemer das Finale der DSOL.

Am kommenden Freitag geht es gegen Hamburg.

 

Freitag, der 23.04.2021 um 1930 Uhr:

 

Hier gibt es den ganzen Bericht ...


 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

 

Der Schachverein Hemer gratuliert Carmen Voicu-Jagodzinsky zum Geburtstag.

 

Bisher haben wir auf dieser Seite auf Geburtstagsglückwünsche verzichtet. Aber heute machen wir eine Ausnahme, weil mit Carmen Voicu-Jagodzinsky ein Vereinsmitglied einen runden Geburtstag feiert, das wie kein anderes für die Entwicklung des Vereins in den vergangenen Jahren stand.

 

Seit 2004 ist die U10-Weltmeisterin von 1991 im Verein und war das bislang einzige Vereinsmitglied, das einen internationalen Titel erringen konnte, als sie 2006 Frauengroßmeisterin wurde. Als Spielerin erreichte sie die Top 100 der Weltrangliste und vertrat Rumänien bei mehreren Schacholympiaden, Mannschaftswelt- und Europmeisterschaften.

 

Seit etwa zehn Jahren hat sie ihre spielerischen Aktivitäten reduziert und in Hemer die Jugendarbeit wiederbelebt. Eine Verdreifachung der Mitgliederzahl war die Folge. Sportlich gab es ebenfalls hervorragende Resultate im Einzel und in der Mannschaft. Sowohl der Bundesligaaufstieg der Frauenmannschaft als auch der der ersten Jugendmannschaft wären ohne Carmen nicht denkbar gewesen.

Und obwohl sie kaum noch spielt, gelangen ihr im Jahr 2020 einige große Erfolge. Sie wurde deutsche Meisterin, stiege mit Hemer in die Bundesliga auf, gewann eine Bronzemedaille bei den Deutschen Frauenschnellschachmeisterschaften und besiegte im Onlineeuropapokal die ehemalige SChnellschachweltmeisterin.

 

Wir wünschen Carmen alles Gute!

 

Hemer, 25.04.2021,

Der Vorstand

 

50 Jahre Städtefreundschaft mit Eupen

Teil 1: 1971 – Der Beginn einer langen Freundschaft

(ein Bericht von Reiner Klüting mit hilfreichen Informationen von Herbert Cloosters, 3. 4. 2021)



Der SV Hemer pflegt sehr viele Freundschaften zu Schachvereinen in Deutschland und Europa, über die an verschiedenen Stellen dieser Homepage bereits berichtet wurde (siehe insbesondere die Rubriken „10-Städte-Turniere“ und „Frauenschach“).

 

Die ‚Wiege‘ der ersten internationalen Kontakte ist im belgischen Eupen zu finden, und zwar vor genau 50 Jahren am 3./4. April 1971 mit der Teilnahme des SV Hemer am Wanderpokal der Ostkantone, der regelmäßig jedes Jahr eine Woche vor Ostern seit 1961 ausgerichtet wurde. 30 Jahre später wurde dieser Wanderpokal durch das Cera Chess Open abgelöst, an dem bereits zahlreiche Großmeister aus aller Welt teilgenommen haben.

 

Lest Euch den tollen Bericht hier durch ...


Klatsche in der letzten DSOL-Vorrundenpartie

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 28.03.2021)

 

Das war nichts. Mit 0-4 unterlag Hemer in der letzten Runde der DSOL dem SK Ettlingen. Zum Glück hatte das Spiel keinen EInfluss mehr auf die Tabelle, weil bereits vor dem Kampf feststand, dass Hemer Gruppenerster und Hamburg Gruppenzweiter war. Aufgrund der souveränen Ergebnisse in den ersten sechs Runden konnten wir Spieler einsetzen, die bislang wenig oder überhaupt nicht zum Einsatz gekommen waren. Die drei ersten Bretter Carmen Vicu-Jagodzinsky, Moritz Runte und ich setzten aus. Marc Störing, Topscorer Alexander Poggemann und die DSOL-Debütanten Fabian Trinh und Artur Mai traten für Hemer an.

 

Hier geht es weiter..., wo es auch die restlichen Berichte gibt!

Neuer Eltern-Kind-Schachkurs beim Schachverein Hemer

 

Update 19.03.2021:

Aufgrund einiger Anfragen verschieben wir den Beginn des neuen Schachkurses auf den 30.03.2021

 

 

Ab dem 30. März bietet der Schachverein Hemer  interessierten Kindern und ihren Eltern oder Großeltern erneut die Möglichkeit, online das Schachspiel zu erlernen.

 

 

Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen 6 und 10 Jahren, die bislang noch keine Vorkenntnisse haben und deren Eltern oder Großeltern.

Es wird von der amtierenden Deutschen Meisterin Carmen Voicu-Jagodzinsky (https://de.wikipedia.org/wiki/Carmen_Voicu-Jagodzinsky), die nicht nur als Landestrainerin des Schachbundes NRW Erfahrungen im Leistungssporttraining hat, sondern als langjährige Schachtrainerin am Woeste-Gymnasium seit 2011 hunderten von Schülerinnen und Schülern bei ihren ersten schachlichen Schritten zur Seite gestanden hat.

 

Der Kurs richtet sich ausdrücklich an Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern, damit auch sofort ein Spielpartner zuhause vorhanden ist.

 

Auch wenn sich der Schachverein natürlich über Kinder aus Hemer und Umgebung, die vielleicht später im Verein weiterspielen wollen, freut, so ist der Kurs offen für Kinder aus ganz Deutschland. Wer Hilfe bei der Suche nach einem Schachverein benötigt, kann diese gerne erhalten.

 

Die wichtigsten Informationen in Kürze:

Termine:

7x dienstags von 18.00-18.45 Uhr (30.03.2021,  06.04.2021, 13.04.2021, 20.04.2021, 27.04.2021, 04.05. und 11.05.)

Durchführung:

Der Kurs wird über Skype durchgeführt.

Kursziel:

Erlernen der Schachregeln, so dass am Ende jeder Teilnehmer in der Lage ist, Partien zu spielen. Für die Kursteilnehmer werden im Nachgang zum Kurs regelmäßige Onlineschachturniere veranstaltet.

Kursgebühr:

80 € für ein Kind und einen Elternteil, (bei Anmeldung und Überweisung bis zum 21.03.2021 60 €)

Der Kurs ist auf fünf Kinder und deren Eltern begrenzt.

Ansprechpartner:

Andreas Jagodzinsky, andreasjagodzinsky@gmx.de

Sollte Interesse an weiteren Angeboten bestehen, sprechen Sie uns gerne an.

 


Ein Glanzlicht der Vereinsgeschichte

Der Aufstieg in die NRW-Liga vor 40 Jahren

(Ein Bericht von Reiner Klüting, 16. 2. 2021)

Am 22. 2. 1981 gelang der 1. Mannschaft des SV Hemer ein bisher nie wieder erreichtes Husarenstück: Sie besiegte im letzten Verbandsliga-Mannschaftskampf der Saison 1980/81 den SV Schwelm mit 5-3, wurde mit 11-3 Punkten südwestfälischer Verbandsmeister und stieg in die NRW-Liga auf, die damals die dritthöchste Klasse Deutschlands war.

Hier geht es weiter...


Jahresrückblick 2020

Am Ende eines merkwürdigen Jahres lohnt sich ein Blick zurück.

Januar

Hemer gewinnt einmal mehr die Verbandsmannschaftsmeisterschaften U16 in Plettenberg.

Alessia Ciolacu, Timo Leonard, Alexander Poggemann, Linda Becker und Miriam Marinescu triumphieren. Dass die Mannschaft auf NRW-Ebene nicht mehr antreten wird, kann zu diesem Zeitpunkt keiner ahnen. 

 

Hier geht es weiter...

Review of the year 2020

At the end of a strange year, it's worth taking a look back.

January

Hemer once again wins the „Südwestfalen“ team championships U16 in Plettenberg.

Alessia Ciolacu, Timo Leonard, Alexander Poggemann, Linda Becker and Miriam Marinescu triumph. At this point, no one could have guessed that the team would not compete at the NRW level.

 

 Read more...



Der Bundesligaaufstieg der Jugendmannschaft

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 02.11.2020)


Ganz offiziell beendet ist die Saison 2019/20 in der Jugend-NRW-Liga noch nicht. Der letzte Spieltag am nächsten Sonntag muss aufgrund der aktuellen Rechtslage ausfallen. Und theoretisch könnte Hemer den Aufstieg auch noch verpassen, weil zumindest ein Antreten der Mannschaft erforderlich ist.

Aber weder ein vollständiger Nichtantritt noch eine Annullierung der Saison ohne Aufsteiger erscheint besonders realistisch zu sein.

 

Und daher hat es unsere U20-Mannschaft nach drei Spielzeiten in der NRW-Liga geschafft und ist in die Jugendbundesliga aufgestiegen.

 

Hier geht es weiter...

The Bundesliga promotion of the youth team

(A report by Andreas Jagodzinsky, 02.11.2020)


The 2019/20 season in the Youth NRW League has not yet officially ended. The last matchday next Sunday has to be cancelled due to the current legal situation. And theoretically Hemer could also miss the promotion, because at least the team has to play.

But neither a complete non-appearance nor a cancellation of the season without promotion seems particularly realistic.

 

And that's why our U20 team has made it into the NRW League after three seasons and has been promoted to the Youth Bundesliga.

 

Click here for more...




Hemer steigt in die Jugendbundesliga auf!

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 31.10.2020)

 

Zwar weiß keiner, wie die laufende Saison beendet wird. Aber mit einem Sieg in Gelsenkirchen bei Horst-Emscher konnten wir heute einen uneinholbaren Vorsprung in der NRW-Jugendliga herausspielen.

 

Edelreservist Felix Trinh brachte uns in Führung. Nach dem Sieg von Alex Poggemann war es einmal mehr der stärkste Jugendspieler der Vereinsgeschichte, Moritz Runte, der uns im Duell der beiden stärksten Spieler der Liga mit 3-0 in Führung brachte. Da der Gegner von Fabian Turm und Läufer weniger hatte, musste er Dauerschach geben. Das war der Sieg. Artur und Timo einigten sich mit ihren Gegnern auf Remis. Nach drei Jahren in der Verbandsjugendliga dauerte auch der Verbleib in der NRW-Liga drei Jahre. Von der Mannschaft, die sechs Jahren gestartet ist, sind Moritz Runte, Timon Ketteler und Artur Mai immer noch dabei.

 

In den kommenden Tagen blicken wir noch detailliert auf die Saison zurück.

 

Herzlichen Glückwunsch an die Aufstiegshelden: Moritz Runte, Timo Leonard, Fabian Trinh, Artur Mai, Valerija Naumenko, Felix Trinh, Timon Ketteler!

 


Carmen Voicu-Jagodzinsky ist Deutsche Meisterin 2020

(Ein Turnierrückblick von Andreas Jagodzinsky, 31.08.2020)

Es ist der größte Einzelerfolg in der Geschichte des Schachvereins.

Erstmals gewann eine Spielerin oder ein Spieler die Deutschen Einzelmeisterschaften.

Als Siegerin der DSAM 2018/19 hatte Carmen eigentlich die Berechtigung erworben an den Deutschen Meisterschaften der offenen Klasse zu starten. Sie entschied sich jedoch für eine Teilnahme bei den Frauen, was sich als die richtige Entscheidung erweisen sollte.

 

Hier klicken um den gesamten Bericht zu lesen...