Marcus Schmücker gewinnt den Vereinspokal

Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky, 10.05.2018

 

Am 04.05.2018 spielten wir im Hotel von der Heyde das Vereinspokalturniers aus.

Gespielt wurde im KO-System, wobei alle Plätze ausgespielt wurden, damit niemand nach einer Partie wieder nach Hause musste.

 

Als Gast nahmen auch unser langjähriges Vereinsmitglied Rainer Klüting und unser für Iserlohn spielendes passives Mitglied Joshua Eckardt teil, so dass 13 Spieler an den Start gingen.

Die drei DWZ-stärksten Spieler (Marcus, Joshua und ich) erhielten in Runde 1 Freilose.

Während sich Robin Sinnen gegen Paul Erdmann, Rainer Klüting gegen Detlev Zuleger und Moritz Runte gegen Klaus Irgel relativ sicher durchsetzten, gingen die Spiele zwischen Marc Störing und Artur Mai sowie Timo Leonard gegen Valerija Naumenko in die Verlängerung.

In der fälligen Blitzpartie verlor Artur in Gewinnstellung noch, während Timo souverän gewann.

 

Die Verlierer der ersten Runde spielten nun ein Rundenturnier.

Hier gelang Klaus Irgel ein souveräner Turniersieg, so dass er schließlich Platz 9 belegte. Sehr stark spielte auch Paul, der Zehnter wurde.

 

Hier der Endstand:

9. Klaus Irgel 3,0/4

10. Paul Erdmann 2,5/4

11. Valerija Naumenko 2,0/4

12. Artur Mai 1,5/4

13. Detlev Zuleger 1,0/4

 

Im Viertelfinale kam es zu folgenden Paarungen:

 

1. Jagodzinsky-Störing

Marc unterlief ein Eröffnungsfehler, wonach die Partie schnell gelaufen war.

 

2. Schmücker – Sinnen

Auch hier gewann der Weißspieler aus der Eröffnung heraus.

 

3. Leonard – Eckardt

Timo geriet in der gesamten Partie nie in Gefahr und erreichte ein sicheres Remis. Im Blitzen war für ihn der Kampf um den Turniersieg dann aber beendet.

 

4. Klüting – Runte

Moritz stand ziemlich gefährdet. Nachdem Rainer einen Gewinn ausgelassen hatte, endete die Partie Remis.

In der fälligen Blitzpartie stand Moritz wieder schlecht, konnte am Ende aber gewinnen.

 

Im Halbfinale waren die DWZ-stärksten Spieler unter sich.

 

 

Im ersten Halbfinale spielte ich mit Weiß gegen Joshua. Nach ereignisloser Eröffnung erreichte ich eine angenehmere Stellung, die ich in ein klar besseres Turmendspiel überführen konnte, so dass ich im Finale stand.

 

Im zweiten Halbfinale kam es zur Begegnung zwischen Moritz und Marcus. Marcus opferte einen Turm und kam zu gewinnversprechendem Angriff. Allerdings übersah er ein Matt, so dass die Partie Remis endete.

Die Blitzpartie gewann Marcus.

 

In den Spielen der unteren Hälfte kam es zu folgenden Ergebnissen:

 

Klüting – Sinnen 1-0

Störing – Leonard 0,5; Blitz 0-1

 

Damit kam es zu folgenden Paarungen:

 

Spiel um Platz 7:

Sinnen – Störing 0-1

Spiel um Platz 5:

Klüting-Leonard

Nach Remispartien im Schnellschach und im Blitzen entschied Rainer die zweite Blitzpartie für sich.

 

Spiel um Platz 3:

Runte – Eckardt 0-1

 

Finale:

Jagodzinsky – Schmücker

In der Schnellschachpartie stand ich nach einer Eröffnungsungenauigkeit unter Druck. Ich konnte jedoch nach einem Fehler von Marcus einen Bauern gewinnen, wonach ihm sein Läuferpaar Kompensation aber nicht mehr gab. Als nur noch ungleichfarbige Läufer und Bauern auf dem Brett standen, einigten wir uns auf Remis.

 

Im Finale standen zwei Blitzpartien an.

Ich begann mit Weiß und bekam eine bessere Stellung, in der sich Marcus mit genauen Zügen halten konnte. Als die Stellung plötzlich verflachte, hatte ich aber so wenig Zeit, dass ich innerhalb weniger Züge verlor.

In der Schwarzpartie gelang mir nichts, so dass Marcus auch diese gewann und sich somit den Titel sicherte.

 

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung, die nach einer Wiederholung schreit.

 

 

Schon wieder ein Schachwochenende

(Ein Bericht von Andreas Jagodzinsky 08.03.18)

 

Auch am kommenden Wochenende gibt es wieder zahlreiche Schachtermine für die Spieler des Schachvereins zum Zuschauen und Selberspielen.

 

Das höchstkarätige Ereignis ist das Kandidatenturnier, das morgen in Berlin eröffnet wird.

Dort wird allerdings kein Hemeraner Schachspieler als Spieler teilnehmen.

Ich werde zwar in meiner Funktion als Leistungssportreferent des DSB an der Eröffnungsveranstaltung teilnehmen. Aber auch mein schachliches Lebenszeichen von der DSAM haben niemanden veranlasst, mir noch auf die Schnelle einen Freiplatz zu geben. Ich hätte aber auch sowieso keinen Urlaub gehabt und absagen müssen.

 

Die Schulmannschaft des Woeste-Gymnasiums nimmt morgen an den NRW-Schulschachmeisterschaften in Düsseldorf teil.

Alle Spieler der Mannschaft gehören dem Schachverein an. Moritz, Artur, Valerija und Julia gehen für das Gymnasium an den Start.

 

Weiter geht es am Samstag mit dem vorletzten Spieltag der Bezirksliga. Hemer II muss zur Wahrung der letzten Aufstiegschancen in Herdecke antreten.

Hemer III will den letzten fehlenden Punkt zum sicheren Klassenerhalt zuhause gegen Fröndenberg erzielen.

 

Und am Sonntag steht in Hohenlimburg der Bezirksjugendcup auf dem Spielplan.

 

 

Die Schachbundesliga spielt an diesem Wochenende übrigens auch.


Bezirk-Einzelblitzmeisterschaft in Schwerte 24.02.2018
(Bericht von Marc Störing 25.02.2018)
Für die Südwestfalenmeisterschaften im Blitzschach qualifizierten sich
vom SV Hemer 1932 Marc Störing ( 3. ) und Detlev Zuleger ( 4. ). Das
Ausrichter der Südwestfalenmeisterschaften ist der Schachbezirk Iserlohn.
Das Turnier soll am 14.04.2018 voraussichtlich in Herdecke stattfinden.
 
 

 

 

Rangliste: Stand nach der 7. Runde im 2. Durchgang 
Nr. Teilnehmer NWZ Land 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkt SoBerg
1. Zarges,Stephan 1981 Swt ** 10 11 11 11 11 11 ++ 13.0 74.50
2. Lück,Kai 1979 KsI 01 ** 11 11 10 11 ++ 11.5 65.75
3. Störing,Marc 1760 Hem 00 ** 11 11 11 11 ++ 10.5 47.75
4. Zuleger,Detlev 1734 Hem 00 00 00 ** 11 11 11 ++ 8.0 26.00
5. Boldt,Manfred 1615 Swt 00 00 00 00 ** 11 11 ++ 6.0 14.00
6. Lappessen,Martin 1471 Swt 00 01 00 00 00 ** 11 ++ 5.0 15.50
7. Weidenheimer,Hei 1184 KsI 00 00 00 00 00 00 ** ++ 2.0 0.00
8. Garweg,Udo 1963 Enn -- -- -- -- -- -- -- ** 0.0 0.00

Hemers Spieler am kommenden Wochenende im Dauereinsatz

(Ein Vorbericht von Andreas Jagodzinsky vom 16.01.2018)

 

Was hatten wir noch vor weniger als sieben Jahren für ruhige Zeiten.

Hemer I spielte neun Spiele im Jahr in der Verbandsklasse. Wenn es am letzten Spieltag für beide Mannschaften um nichts ging, konnte man gemäß Verbandspielordnung ein 4-4 machen. Und die zweite Mannschaft musste bis zu sieben Spiele in der Saison bestreiten.

Vielleicht nahm man noch an den Blitzmannschaftsmeisterschaften teil oder spielte eine Runde Viererpokal. Aber das war es auch schon.

 

Wirft man nun einen Blick auf unseren Vereinskalender (https://www.svhemer1932.de/verein/terminkalender/), stellt man fest, dass die ruhigen Zeiten vorbei sind.

Am kommenden Wochenende dürfen sich alleine die erwachsenen Spieler der ersten Mannschaft ausruhen (zumindest als Spieler).

 

Am Samstag finden in Herdecke beim ausrichtenden TuS Ende zunächst die Verbandsmannschaftsmeisterschaften der Altersklassen U12, U14, U14w, U16 und U20w statt.

Unsere U16-Mannschaft will hier natürlich die vierte Qualifikation für die NRW-Meisterschaften in Serie schaffen.

Im letzten Jahr war es hier sehr knapp. Nur der Sieg der bereits sicher qualifizierten Mannschaft aus Schalksmühle in der letzten Runde gegen Ennepe rettete uns vor einem blamablen Ausscheiden.

Doch danach marschierte die Mannschaft bis zur DVM durch.

 

Am Nachmittag steht dann in der Bezirksliga die vierte Runde an.

Hemer III reist nach Schwelm, um dort hoffentlich sein Punktekonto aufzustocken und keine Abstiegssorgen aufkommen zu lassen.

Bislang steht nur ein Verein aus dem Bezirk auf einem Abstiegsplatz der Verbandsklasse Nord. Wenn sich das ändert, erhöht sich jedoch die Zahl der Absteiger aus der Bezirksliga.

 

Angenehmer ist die Lage von Hemer II. Zuhause erwartet man im Spitzenspiel den Tabellenführer aus Hohenlimburg. Ein Sieg würde die Rückkehr an die Tabellenspitze bedeuten. Bei einer Niederlage könnte man dem Gegner fast schon zum Aufstieg gratulieren.

 

Erfreulich für die Mannschaft von Hermann Carnein ist, dass man nach dem Spiel nicht aufräumen muss, weil am Sonntag um 11.00 Uhr die erste Jugendmannschaft in der NRW-Jugendliga die SG Ahaus-Wessum empfängt.

Im sportlich hochklassigsten Spiel des Wochenendes müssen unsere Jugendlichen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sammeln.

 

 

Zuschauer sind an beiden Tagen herzlich willkommen.  


Liebe Schachfreunde, liebe Freunde des Schachvereins,
wieder liegt ein erfolgreiches Jahr hinter dem Schachverein.
(Beitrag von Andreas Jagodzinsky 20.12.2017)
 
Die erste Mannschaft hat als Aufsteiger ohne Probleme den Klassenerhalt in der Verbandsliga geschafft, was nach den letzten drei Aufstiegen 1993, 1995 und 2007 nicht gelang.
Auch in der laufenden Saison steht die Mannschaft nach fünf von neun Spielen auf einem Nichtabstiegsplatz.
Die zweite Mannschaft belegt einen guten zweiten Platz in der Bezirksliga.
Und auch die dritte Mannschaft steht nach zwei aufeinanderfolgenden Aufstiegen von der Kreisliga bis in die Bezirksliga dort auf einem Mittelfeldplatz und sollte die Klasse halten können.
 
Erstmals in der 85-jährigen Vereinsgeschichte hat der Schachverein Hemer eine Frauenmannschaft. Diese hat zwei Runden vor Schluss sogar noch Chancen, in die zweite Bundesliga aufzusteigen. Dies ist umso bemerkenswerter, weil bis auf Carmen Voicu-Jagodzinsky bislang nur Jugendspielerinnen zum Einsatz gekommen sind.
Diese Mannschaft wird in den nächsten Jahren sicher noch stärker.
 
Große Erfolge feierten auch unsere Jugendlichen im abgelaufenen Jahr. Bereits im Frühjahr wurden Amanda Leonard, Timo Leonard und Valerija Naumenko Südwestfalenmeister. Zuletzt gewannen Kim Drees und Timon Ketteler die Bezirksmeisterschaften.
 
Die U20-Mannschaft wurde Südwestfalenmeister und stieg in die NRW-Liga auf, wo sie aktuell einen Nichtabstiegsplatz einnimmt. Die Schulmannschaft des Woeste-Gymnasiums gewann den NRW-Schulschachpokal.
 
Größter Erfolg war die Qualifikation der U16-Mannschaft für die Deutschen Vereinsmeisterschaften der U16. Die Qualifikation erspielten Moritz Runte, Timo Leonard, Artur Mai, Valerija Naumenko und Kim Drees.
 
Für die erfolgreiche Jugendarbeit gibt es verschiedene Gründe.
Ohne die Zusammenarbeit mit dem Woeste-Gymnasium wäre die Talentfindung und das regelmäßige Training der Spitzenspieler nicht möglich.
Übermittagsbetreuungen und Arbeitsgemeinschaften am Montag, Mittwoch und Donnerstag in der Schule durch die Landestrainerin des Schachbundes NRW, Carmen Voicu-Jagodzinsky stellen mehr als eine Ergänzung des Vereinsjugendtrainings am Freitag dar.
Zudem trainieren dort einmal im Monat Spieler des NRW-Kaders. Auch die Jugendnationalmannschaft war 2017 wieder zu Gast.
Seit 2011 konnte Carmen daher immer wieder talentierte Spielerinnen und Spieler für den SV Hemer gewinnen.
 
Nachdem Marcus Schmücker und ich in diesem Jahr die A-Trainerausbildung des Deutschen Schachbundes erfolgreich absolviert haben, ist der SV Hemer einer von zwei Vereinen in Deutschland mit insgesamt drei A-Trainern. Zudem gehört mit Bernd Schartau ein B-Trainer dem Trainerteam an. Auch Valerija Naumenko und Artur Mai engagieren sich mittlerweile im Jugendtraining.
 
Ein weiterer Höhepunkt des Schachjahres war die 20. Auflage der Offenen Stadtmeisterschaft, die im August im Jugend- und Kulturzentrum stattgefunden hat und an der zahlreiche Vereinsmitglieder als Spieler und/oder Helfer teilgenommen haben.
Ein besonderer Dank geht hier an Hermann Carnein für seinen Einsatz bei der Bewirtung der Teilnehmer und an unseren Iserlohner Schachfreund Kai Lück, der kurzfristig als Turnierleiter eingesprungen ist.
 
Und wo wir gerade bei Danksagungen sind, möchte ich mich auch bei Marcus Schmücker und Tim Riehl für die Neuerstellung der Vereinshomepage bedanken.
Unter www.svhemer1932.de findet man die aktuellen Informationen über den Schachverein.
 
Ein weiterer Dank geht an die Sparkasse Märkisches Sauerland für die Unterstützung unserer Jugendarbeit.
 
Und ebenso möchte ich mich beim Vorstand des Schachbezirks Iserlohn und den Präsidien des Schachbundes NRW und des DSB sowie den vertretern des Stadtsportbundes, des Kriessportbundes und den Vertretern aus Lokalpolitik und Verwaltung für die gute Zusammenarbeit bedanken.
 
Der größte Dank geht aber an die Mitglieder des Vorstands des SV Hemer, unsere Vereinsmitglieder - hier vor allem Carmen, Marcus und Bernd für ihren Einsatz für die Jugend - und an die Eltern, die regelmäßig als Fahrer zu den zahlreichen Spielen der Jugend zur verfügung stehen.
 
Ich wünsche Ihnen und Euch allen frohe Weihnachten und ein gutes und gesundes Jahr 2018!
 
Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass der schachliche Höhepunkt des Jahres noch vor uns liegt.
Zwischen den Feiertagen wird unsere U10-Mannschaft an den Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften in Magdeburg und unsere U16 an den Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften in Walldorf teilnehmen.

 

Hierfür wünsche ich allen Spielerinnen, Spielern und Trainern viel Erfolg.